Kreuzesdarstellung von Rupert König

Zu unserer Aktion am Allerheiligentag 2017 „Vitamorphose“ hat ein Kreuz in der Sakramentskapelle gehangen. Auf dieses Kreuz haben uns viele Besucher/innen angesprochen. Der Kirchenvorstand hat dieses Kreuz von Rupert König jetzt für die Sakramentskapelle erworben und aufhängen lassen. Es ist ein Korpus, der vom Müll gerettet wurde. Der Christus hat die typischen Merkmale eines leidenden Menschen, man sieht noch die Reste vom Blut, das aus der Seite floss. Durch die Plexiglasplatten ist dieser Körper heute gespalten. Der leidende Jesus am Kreuz erinnert uns an das Leid der Menschen, die bedrückt sind und zerrissen werden vom Alltag. Er ist der verworfene Mensch, der auf dem Müll der Geschichte entsorgt werden sollte. Das Plexiglas durchflutet den Körper aber heute mit blauem Licht. Ein Licht des Glaubens und des Vertrauens, von dem der Körper erhellt wird.
Die Tage von Karfreitag bis Ostern erinnern uns an das Leiden und die Auferstehung Jesu Christi. In dieses Geschehen werden wir mit hineingenommen. So können wir uns als betende Menschen vor dem Kreuz in der Sakramentskapelle mit den Verwundungen unseres Lebens wiederfinden und uns wie Christus von diesem blauen Licht des Glaubens und des Vertrauens erfüllen lassen. Die Energie dieses Lichtes kommt von Ostern und der Auferweckung Jesu.